«Design Strategies for Planetary Health»

16.30 Introduction (in german)

Dr. Jan Eckert, Leiter Living Lab SCDH

16.45 SichtWandel – ein zweites Leben für Einwegkleidung

Im medizinischen Alltag gilt es die Keimbildung bestmöglich zu verhindern, um Infektionen zu vermeiden. Einwegprodukte sind eine hygienische und effektive Lösung. Die Kehrseite sind enorme Mengen an Abfall. Die konzeptionelle Auseinandersetzung in dieser Arbeit zeigt, wie bestehendes Material weiterverwendet werden kann. Der Paravent ist eine funktionale und exemplarische Anwendung. Die Folie besteht ausschliesslich aus recyceltem Polypropylen von Einwegkleidung.

Selina Cadruvi, Cadruvi Trading AG / DeeCee style & C-bag-trade
Lorena Zimmerli-Adler, Mutterschaftsurlaub

17.45 Klimakrise, Gesundheit und wir – Wege zur planetarischen Gesundheitserziehung in der Schweiz

Die Umwelt- und Klimakrise ist die grösste Bedrohung der Gesundheit im 20. Jahrhundert. Planetary Health ist ein lösungsorientiertes, transdisziplinäres, systemorientiertes Gesundheitsnarrativ, welches die Gesundheitsprofessionellen der Zukunft darin unterstützt, ihre Rolle zum Anthropozän neu zu begreifen. Am Departement Gesundheit der Berner Fachhochschule werden Wissen, Werte und Handlungsoptionen in Lehre und Forschung aufgenommen, um in der Geburtshilfe, Ernährung, Diätetik, Physiotherapie und Pflege Wege zu menschlicher und planetaren Gesundheit zu beschreiben.

Sonja Schönberg, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fachbereich Ernährung und Diätetik, Departement Gesundheit der Berner Fachhochschule

18.15 Q&A
18.30 Apéro

Swiss Center for Design and Health, Living Lab
Ipsachstrasse 16, 2560 Nidau

Crafting futuristic E-textiles & Ansätze für eine nachhaltige Materialgestaltung

16.30 Introduction
16.45 Crafting futuristic E-textiles: A collaborative journey towards reimagining traditional skills and technology as we know it

Chhail Khalsa, E-textile-Designer, Ahmedabad, India
17.45 Ansätze für eine nachhaltige Materialgestaltung
Meri Zirkelbach, Hochschule Luzern, Schweiz
18.15 Questions & Answers
18.30 Apéro

Swiss Center for Design and Health
Ipsachstrasse 16, 2560 Nidau

Link for the Public Lecture:

Chhail Khalsa
Chhail Khalsa is an E-textile Designer, Design Researcher and the founder of Anuvad – An initiative to bridge futuristic e-textiles with traditional craft techniques. Anuvad, which means «Translation» in Sanskrit, is her brainchild, with its conception post her graduation at the National Institute of Design, Ahmedabad. She is an alumina and ex-research assistant of Hochschule Luzern, Switzerland. Through Anuvad, Chhail confluences the competencies of a technical expert and a craftsperson to ideate, innovate and produce e-textiles. She has also created what is called a «Craft Collaboration Toolkit» – an ingenious toolkit that helps amalgamate the expertise of design researchers, designers, and craftsperson to enable effective collaboration. Through this project she created a novel woven circuit that currently has a patent pending. Chhail is also the receiver of awards and grants from various institutions; IKEA Foundation Switzerland, Creative Hub Switzerland, Förderpreis Master Design (awarded by Luzern Design and Hochschule Luzern), Lexus Design Award to name a few. Her work has been showcased at multiple international platforms including the Vienna Design Week, Fashion Tech Week New York, WearIt Berlin with the most recent being the Dutch Design Week. Chhail’s vision is for her work to decolonize, humanize e-textiles and support the evolution of traditional crafts.

Meri Zirkelbach
Meri Zirkelbach ist diplomierte Konservatorin/Restauratorin (Hochschule der Künste Bern), diplomierte Gestalterin Oberfläche (Schweizerische Textilfachschule), MA-Designerin (Hochschule Luzern) und Doktorandin. Seit 2019 ist sie für die Hochschule Luzern Design & Kunst als wissenschaftliche Mitarbeiterin unter Anderem in der Betreuung von Studierenden im Master Design tätig. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Kollaboration von Design und Wissenschaft und der Entwicklung neuer nachhaltiger Materialkonzepte. Ihr Fokus liegt in der Materialisierung vielfältiger Anwendungen. Die Masterarbeit «White Wood» in Zusammenarbeit mit der ETH Zürich wurde 2019 mit dem «Zeugin Designstiftungspreis» ausgezeichnet. Das neuartige holzbasierte Materialsystem führte zu einem gemeinsamen Patenteintrag und einer Publizität in Fachkreisen nachhaltiger Materialforschung. Aktuell erweitert sie die Masterarbeit im Rahmen eines Doktorats aus. Es thematisiert vielfältige und spekulative Materialexplorationen im Zusammenspiel von Materialtraditionen und entsteht mit dem Institut für Materialdesign der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Empa Dübendorf.